Trafo

aus DerMoba, der Wissensdatenbank für Modellbahner
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
    Spannungswandler

Mit einem Trafo oder Transformator wird aus der Netzspannung (in den meisten Europäischen Ländern 230V Wechselstrom) die für die Versorgung der Modelleisenbahn erforderliche, ungefährliche Niederspannung (i.d.R. 14-16V Wechselstrom) erzeugt. Soweit dazu, was ein Techniker darunter versteht.

Der Modellbahner im allgemeinen versteht darunter eine Kombination aus dem eigentlichen Transformator (2 getrennte Wicklungen auf einem Eisenkern), einer Sicherung gegen Überlast und einem schutzisolierten Gehäuse. Der Techniker nennt eine solche Kombination "Netzteil".

Des öfteren baut sich der Modellbahner ein Netzteil selber, z.B. zur Versorgung von Magnetartikeln oder Booster. Dabei ist dann besonders darauf zu achten, keinen sogenannten "Spartrafo" zu verwenden; bei diesem kann es im Falle eines Fehlers in der Wicklung (ja, es gibt nur eine) dazu kommen, das die Netzspannung an den sekundärseitigen Anschlüssen anliegt! Auch Ringkerntrafos mit übereinander gewickelten Wicklungen sind nicht ganz unkritisch - im Falle einer dauerhaften Überlastung der Sekundärwicklung kann auch die Primärwicklung Schaden nehmen. Am sichersten für den Selbstbau ist die Verwendung von Transformatoren, deren Wicklungen vollständig in 2 Kammern voneinander getrennt sind.

Siehe auch Wie funktioniert ein Motor und Fahrstromverdrahtung.

Weitergehende Informationen (Physik, Anwendungen, Bauformen usw.) zum Transformator sind hier zu finden