LocoNet

aus DerMoba, der Wissensdatenbank für Modellbahner
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
    LocoNet ist ein Peer-to-Peer Netzwerk, dass von der Firma Digitrax für Modellbahnanlagen konzipiert wurde. Das LocoNet dient sozusagen als Transportmedium innerhalb der Modellbahn, das einen gleichberechtigten Zugriff aller LocoNet-kompatiblen Komponenten in beiden Richtungen zulässt. Darüber kommunizieren die Zentrale, die Handregler; ebenso Schaltdecoder, Belegtmelder, Booster und angeschlossene Computer. Die Regler sind über LocoNet mit der Zentrale verbunden, diese wiederum steuert über dasselbe Netz die Booster, über die letztendlich die Decoder in der Lok ihre Steuersignale erhalten. Die in LocoNet enthaltenen Strukturen (Protokolle) sind ähnlich in der Datenkommunikation zu finden; LocoNet arbeitet nach dem CSMA/CD bzw. CSMA/CA Zugriffsverfahren. Die genaue technische Spezifikation von LocoNet gibt es bei Digitrax unter:

http://www.digitrax.com/ftp/loconetpersonaledition.pdf

Vorteile

  • Verbindung aller Komponenten über ein einfaches, preiswertes Steckersystem (RJ12-Würfelstecker)
  • Die Kabel können ausreichende Längen haben und auf der Anlage in Stern- oder Busform verteilt sein.
  • Flexibles Design: Jedes Gerät darf senden, was er will, solange es nicht mit bestehendem Traffik kollidiert - somit auch Inhalte und sogar Formate (ggf. mit variabler Nutzdatenlänge), die sich der Erfinder des LN nicht ausgedacht hat.
  • Die Buslast hängt von der Anzahl der Änderungen ab, nicht von der Anzahl der Geräte, die ggf. nichts tun
  • Keine niedrige harte Grenze in der Adressierung

Nachteile/Einschränkungen

  • Kein echtes Echtzeitsystem
  • Begrenzung auf 119 verwaltete Lokadressen

Steckerbelegung

PIN Signal
1 DCC für Booster
2 Ground
3 LocoNet Data
4 LocoNet Data
5 Ground
6 DCC für Booster