Newsgroup

aus DerMoba, der Wissensdatenbank für Modellbahner
Version vom 18. Januar 2017, 22:51 Uhr von Jan Bartels (Diskussion | Beiträge) (Links entfernt)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Newsgroup - was ist das?

Wer heute vom »Internet« spricht, meint meistens das Lesen von Seiten des World-Wide Web (WWW), die über eine Adresse (z.B. www.der-moba.de) ausgewählt werden und mit einem Webbrowser dargestellt werden. So wie auch diese hier.

Inzwischen gibt es auf vielen dieser Seiten auch sogenannte Foren. Das sind Diskussionsrunden, in denen man Fragen zu bestimmten Themen stellen kann oder auf solche Fragen antwortet.

Die Fragen oder Antworten werden in eine Maske eingetragen; nach dem Absenden werden sie auf dem Server des Seitenanbieters passend einsortiert und das Ganze im Zusammenhang als Webseite wieder angezeigt. Obwohl man zum Lesen oder Schreiben online sein muß, findet die »Diskussion« zeitversetzt statt. Es gibt keinen festen zeitlichen Zusammenhang zwischen Frage und Antwort, und man spricht auch immer alle Leser an. Die Beiträge bleiben oft nur über einen begrenzten Zeitraum gespeichert, welcher vom Betreiber des Forums festgelegt wird.

Eine andere bekannte Form der Diskussion im Internet ist der »Chat«, hier sind die Diskussionsteilnehmer gleichzeitig online und können direkt miteinander kommunizieren. Auch Chats sind meist in Webseiten eingebunden, so daß Teilnehmer nicht zwingend einen Chat-Client benötigen, sondern sich auch mit einem Webbrowser beteiligen können.

Aber das Internet bietet ausser diesem Bereitstellen und Verteilen von Webseiten noch andere Dienste; praktisch jeder nutzt einen davon: E-Mail. Um an diesem Dienst teilzunehmen, braucht man ein anderes Programm als den Webbrowser, nämlich ein Mailprogramm (MUA, Mail User Argent).

Analog dazu - und schon viel älter als die Web-Foren - gibt es das Usenet, über das die Teilnehmer in den sogenannten Newsgroups miteinander kommunizieren. Hierzu werden mit einem speziellen Programm, dem Newsreader, Nachrichten in der gleichen Art gesendet wie E-Mails. Wie bei Mail-Servern üblich, werden auch News-Server von Internet-Providern (z.B. t-online, arcor, AOL o.ä) betrieben; alle News-Server weltweit tauschen permanent ihre Nachrichten aus, so daß sie (mit einer kleinen zeitlichen Verzögerung) immer denselben Stand anzeigen.

Das ganze hat also wesentlich mehr Ähnlichkeit mit E-Mails als mit Webseiten. Deshalb sind die Newsreader auch oft Bestandteil der Mail-Programme (so bei Netscape oder Outlook-Express), und wie bei diesen muß man einen Server-Account anlegen, zu dessen Nutzung man Namen, E-Mail-Adresse (Passwort) und die Internet-Adresse des News-Servers angeben muß.

Zugang zu den Newsgroups

Um an einer oder mehrere Newsgroups teilzunehmen, braucht man Zugriff auf einen News-Server. Den Namen des Servers bekommt man von seinem Internet-Provider. Es gibt aber auch frei zugängliche News-Server, die providerunabhängig sind; manche sind kostenfrei, bei anderen muß man für den Zugang zahlen.

Liste von Usenet-Anbietern:

Abonnieren einer Newsgroup

Es gibt allein in Deutschland tausende von Newsgroups zu den unterschiedlichsten Themen. Sie werden auf Antrag von einem neutralen Gremium eröffnet und in eine Namenshierarchie einsortiert.

Die Internet-Seite www.der-moba.de wird gestaltet von den Teilnehmern der Newsgroup de.rec.modelle.bahn, d.h. deutschland/recreation/modelle/bahn. Es gibt z.B. auch de.comp.software oder de.rec.fotografie.

Wenn man sich auf einem Newsserver angemeldet hat, kann man aus einer Liste aller Newsgroups eine oder mehrere "abonnieren"; für diese bekommt man dann alle Beiträge angezeigt und kann auf diese auch antworten. Eine Anmeldung für eine spezielle Newsgroup gibt es nicht; jeder kann teilnehmen.

Das klingt alles zunächst etwas ungewohnt, aber wer E-Mails schreiben kann, wird mit einem Newsreader gut zurechtkommen.


Besonderheiten von Newsgroups

Die Beiträge enthalten nur Text (ASCII, kein HTML!) keine Zeichnungen, keine verschiedenen Schriftarten und keine Anhänge (Bilder o.ä). Wer etwas »zeigen« will, muß eine Adresse im WWW angeben (URL), bei der die anderen nachschauen können. In bestimmten Newsgroups kann das Versenden von binären Anhängen aber auch erlaubt sein.

Es lesen und schreiben sehr viele Teilnehmer weltweit zu diesem Thema (keine Angst, auf »de.rec.modelle.bahn« wird deutsch geschrieben, obwohl Teilnehmer z.B. aus USA oder Dänemark mitmachen). Die Chance, irgendjemanden zu finden, der zu einer sehr speziellen Frage Stellung nehmen kann, ist daher sehr groß.

Die Beiträge der Newsgroup werden in sogenannten »Threads« (Themenbäumen, Diskussionsfäden) verwaltet. So kann man - ein geeignetes Programm/Web-Portal vorausgesetzt - genau sehen, wer wem geantwortet hat; denn die Beiträge beziehen sich ja aufeinander. Und weil an bestimmten Punkten die Meinungen auseinander gehen können, oder Nebenthemen in die Diskussion wandern, ist in Baumform dargestellt, wer wem geantwortet hat.

Man kann am Betreff des Beitrages abschätzen ob, man ihn lesen will oder nicht. Daher sollte man diesen auch möglichst konkret formulieren. Wer als »N-Bahner anlog« nichts von »Digital« wissen will, ignoriert einfach alle Beiträge über digitale Themen oder andere Baugrößen. Wenn in einem Thread das Thema wechselt, so wird normalerweise der Betreff korrigiert.

Man kann Newsgroups Off-Line lesen und die Beiträge herunterladen. E-Mail-Programme und Webbrowser sowie spezielle Programme zum Abonnieren von Newsgroups bieten die Möglichkeit, die jeweils neuen Beiträge seit dem letzen »Nach-Schauen« in einem Rutsch von den Servern zu laden, so wie man es mit seinen E-Mails ja auch machen kann. Die Vorteile liegen auf der Hand: Es geht es viel schneller, als bei Webforen, die allein für die Werbung viel Zeit verschwenden. Zudem ist es übersichtlicher und die Online-Kosten sinken. Man kann in Ruhe lesen und schreiben.

Die einzelnen Beiträge (Postings) sind vergleichbar zu einer E-Mail; man kann die für einen persönlich interessanten Beiträge zusammen mit sonstiger E-Mail gemeinsam auf dem eigenen Rechner (in E-Mail-Ordnern) abspeichern und dort aufbewahren.

Newsgroups und Google

Die Beiträge in der Newsgroup werden auf den News-Servern nur eine gewisse Zeit lang vorgehalten. Aber es gibt Server im Internet, die alle News-Beiträge sammeln und dann in einem recherchierbaren Archiv ablegen. Der bekannteste ist sicher Google.

Mit der Suchmaschine http://groups.google.de/ kann man Beiträge suchen, die Jahre alt sind. Und zwar nach Stichworten im Titel oder im Text, nach Absender, nach Datum oder Zeitraum. Es handelt sich also um ein ständig wachsendes Archiv mit Weisheiten zum Thema der Newsgroup.

Die dortige Newsgroup-Suche in dem Navigationsrahmen links sucht beispielsweise im Google-Archiv der Newsgroup »de.rec.modelle.bahn« nach den eingegebenen Stichworten. Die Chancen sind groß, Antwort auf alle möglichen Fragen zum Thema Modellbahn zu finden.

Tips für Einsteiger

Um die Newsgroup nun nicht immer mit den selben (Einsteiger-) Fragen zu belasten, gibt es zwei Tricks:

  1. www.der-moba.de lesen,
  2. die Suchmaschine http://groups.google.de/group/de.rec.modelle.bahn/ nutzen.

Vielleicht wurde das Thema ja erst kürzlich erörtert?

Server und Newsreader

In einer Newsgroup schreiben

Die Newsgroup lebt übrigens vom Beiträge schreiben. Auch wenn es eine Art "harten Kern" an gibt, die »Regulars«. Das sind die Leute, welche recht häufig Beiträge schreiben (posten). Sie haben meist ein oder mehrere Spezialthemen und helfen gerne mit ihrem Wissen. Dennoch sollte jeder sein (neuestes) Wissen und seine Erfahrung einbringen. Auch die »alten Hasen« lernen gerne etwas dazu.

In einer Newsgroup werden die Beiträge (und ihre Betreffs) in einer bestimmten Form geschrieben. Diese erhöht die Lesbarkeit der Beiträge (und die Lust der Leser zu antworten). Tips zu dieser Form findet man im FAQ der Newsgroup auf FAQ_de.rec.modelle.bahn. Beim Schreiben sollte auch stets die Netiquette eingehalten werden.

Um ein »Gefühl« für das »Funktionieren« der Newsgroup zu bekommen, sollte man erst einmal einige Zeit mitlesen, bevor man einen Beitrag schreibt.

In jedem Fall sollte man auch die Gruppe »de.newusers.infos« lesen; diese enthält nur ganz wenige Beiträge, die aber für ein problemloses Miteinander unbedingt wichtig sind.

Übrigens: Dein Beitrag wird weltweit von vielen gelesen. Und das nicht nur für ein paar Tage. Über das groups.google.de-Archiv, ist dein Beitrag auch nach Jahren noch allgemein zugänglich - man kann also auch mit alten eigenen Äußerungen konfrontiert werden!

Und noch ein Tipp: Es gibt Firmen, welche die in Newsgroups verwendeten E-Mail-Adressen sammeln. Diesen Adressen wird dann Werbung zugesandt (Spam). Um die Werbung gleich filtern zu können, ist es durchaus sinnvoll sich bei einem E-Mail-Provider (z.B. freenet.de, gmx.de, web.de) eine E-Mail-Adresse einzurichten, die man nur zu Posten in der Newsgroup verwendet. Aber bitte dennoch den »Realnamen« für die Anzeige eintragen.

Wer nur ab und zu mitlesen will (reinschnuppern), kann die Beiträge der Newsgroup auf dem Server mit einem WWW-basierten Portal wie http://groups.google.de/ ansehen.

Wer die Gruppe regelmäßig lesen will, sollte aber einen eigenen Newsreader installieren. Für den Einstieg eignet sich beispielsweise der Mozilla Thunderbird https://www.mozilla.org/de/thunderbird/.

Outlook Express trübt die Freude an Newsgroups leider durch eine Reihe von Fehlern recht schnell und wird deshalb auch für den Einstieg nicht empfohlen. Sehr gute Anleitungen zum Einrichten gibt es unter http://news.cis.dfn.de/de/config.html. Unter http://news.individual.de/ kann man sich auch anmelden, falls der eigene Provider keinen brauchbaren Newsserver anbietet. Das kostet ca. 10,- EUR pro Jahr.

Beiträge suchen

Solltest du Beiträge finden, die Fragen offen lassen, oder dich noch wissensdurstiger machen, dann laden wir dich herzlich ein, dir die Mühe zu machen, und in der Newsgroup deine Frage zu stellen.

So erhältst du immer die "neueste Information" und Wissen, welches der Autor allein gar nicht haben kann. Eine direkte E-Mail an den Autor richtet man normalerweise nur, wenn das, was Du zu dem Beitrag fragen oder sagen willst, wirklich niemanden anderen als den Autor interessiert.

Tip: Wenn du den Autor nun doch unbedingt direkt anschreiben willst, dann hilf ihm bitte mit folgenden Worten auf die Sprünge: "Ich habe deinen Beitrag mit der Google Suchmaschine auf "Der-Moba.de" gefunden. Kannst du bitte....." (zitiere zusammen mit deiner Frage auch die gefundene Stelle).

Links zum Thema Usenet

Software: